Was versteht man unter Psychohygiene?

Ein Mensch sagt, und ist stolz darauf
ich geh in meinen Pflichten auf.
Doch bald darauf, nicht mehr so munter
geht er in seinen Pflichten unter.
Eugen Roth

Psychohygiene gilt als die Wissenschaft und Praxis von der Erhaltung der seelischen Gesundheit (siehe auch ‚Hygiene‘). Sie beschäftigt sich mit Lebensumständen, die sich begünstigend oder schädigend auf den menschlichen Organismus auswirken (siehe dazu auch den Beitrag ‚Psyche, was ist das?‘)

Ziel ist die Frühentdeckung der Beeinträchtigung psychischer Gesundheit, Aufklärung und Prävention. Die Psychohygiene als ein Teilbereich der Hygiene und Gesundheitsvorsorge beeinflusst alle Aktivitäten des täglichen Lebens, sowohl die physiologischen, als auch die psychologischen und geistigen (siehe dazu die Beiträge ‚Burnout – tiefer geblickt und ‚Burnout – Mensch und Arbeit am Scheideweg‚) .

Ziel der Psychohygiene ist es, im Rahmen der Gesundheitsvorsorge und gesunden Lebensführung, psychische Belastungen zu reduzieren bzw. nach Möglichkeit auszuschalten. Belastungen lassen sich in Leistungsdruck, beruflicher Beanspruchung, starke Emotionen, Aufregung, Spannung und Angst differenzieren, wobei diese Auswirkungen auf die psychische, physische und soziale Integrität des Menschen haben und als Stressfaktoren bezeichnet werden.

Wie wird  ’seelische Gesundheit‘ definiert?

Was einem sowohl assoziativ als auch im Internet sofort begegnet ist der Gegenbegriff zu ’seelisch gesund‘, nämlich ’seelisch erkrankt‘. Dazu liest man ‚: „Menschen mit psychischen Erkrankungen haben nach wie vor mit Stigmatisierung zu kämpfen. Für die Betroffenen sind Zurückweisung und Ausgrenzung eine enorme Belastung.“

Psychohygiene, so lässt sich also schlussfolgern, hat  zur Aufgabe, psychischer Erkrankung vorzubeugen. Ergebnis guter Psychohygiene ist ‚Resilienz‘.

„Resilienz“ stammt aus dem Englischen (resilience) und kann mit Widerstandsfähigkeit (Elastizität oder Spannkraft) übersetzt werden. Der Begriff meint die Fähigkeit, mit belastenden Situationen gut umgehen zu können.

Wesentliche Faktoren, die Resilienz beeinflussen, sind die Familie des Betroffenen, seine Kultur, seine schulische Umgebung, seine Intelligenz, insbesondere seine emotionale Intelligenz, d. h., seine Fähigkeit, Emotionen und Handlungen zu kontrollieren und seine mehr oder weniger ‚pro-aktive‘ Einstellung zu Problemen (Neigung zum Verharren in Problemtrance / Problemfixierung oder aber Problemlösungsorientierung).

Einige Gruppen von Menschen erweisen sich als besonders resilient. Das sind in der Regel solche, die einen starken Zusammenhalt haben, eher kollektivistisch als individuell orientiert sind und sich durch starke Werte auszeichnen, die von den meisten Leuten aus der entsprechenden Gruppe geteilt werden (in der Resilienzforschung als „shared values“ bezeichnet).

Siehe Wikipedia Artikel: Resilienz

Wie kann aber Psychohygiene in einer hochindividualisierten Leistungsgesellschaft möglich gemacht werden? In einer Gesellschaft, in welcher der soziale Zusammenhang immer zufälliger wird und damit die Stabilität und Tragfähikgeit von Beziehungen abnimmt?

hochseilakt_2

Nik Wallenda (34)  auf einem Hochseil über den Grand Canyon

Antwort: Indem man ‚balancieren‘ lernt, auf auf dem ’schmalen Grat‘ zwischen gegensätzlichen Anforderungen zu gehen lernt, d.h. indem ‚geistig und mental höchst beweglich wird.‘ Das setzt die ‚Fähigkeit voraus, alle Überzeugungen ‚einklammern‘ zu können  und ‚ganz da zu sein‘, d.h. alles was überhaupt wert ist getan zu werden, auch mit ‚ganzer Aufmerksamkteit zu tun‘ (Stichwort: Flow).

„Volle Aufmerksamkeit besteht darin, das Denken auszusetzen, den Geist verfügbar, leer und für den Gegenstand offen zu halten, die verschiedenen bereits erworbenen Kenntnisse, die man zu benutzen genötigt ist, in sich dem Geist zwar nahe und erreichbar, doch auf einer tieferen Stufe zu erhalten, ohne dass sie ihn berührten. Der Geist soll hinsichtlich aller besonderen und schon ausgeformten Gedanken einem Menschen auf einem Berge gleichen, der vor sich hinblickt und gleichzeitig unter sich, doch ohne hinzublicken, viele Wälder und Ebenen bemerkt. Und vor allem soll der Geist leer sein, wartend, nichts suchend, aber bereit, den Gegenstand, der in ihn eingehen wird, in seiner nackten Wahrheit aufzunehmen.“ – Simone Weil

Der Dichter Franz Kafka hat dazu folgendes angemerkt: „Die Wahrheit ist das, was jeder Mensch zum Leben braucht und doch von niemand bekommen oder erstehen kann. Jeder Mensch muss sie aus dem eigenen Innern immer wieder produzieren, sonst vergeht er. Leben ohne Wahrheit ist unmöglich. Die Wahrheit ist vielleicht das Leben selbst.“

Siehe dazu auch: Psychoneuroimmunologie,  ‚Widerstandskraft entwickeln – aber wie?‚, ‚Output ohne Input, das geht auf Dauer nicht‘ und ‚Wohlwollend neutrales Beobachten‘ und Entspannungsmusik

Advertisements
Veröffentlicht unter Grundbegriffe | Kommentar hinterlassen

Sane Society?

„Man first emerged from the animal world as a freak of nature. Having lost most of the instinctive equipment which regulates the animal’s activities, he was more helpless, less well equipped for the fight for survival, than most animals. Yet he had developed a capacity for thought, imagination and selfawareness, which was the basis for transforming nature and himself For many thousands of generations man lived by food gathering and hunting. He was still tied to nature, and afraid of being cast out from her. He identified himself with animals and´worshiped these representatives of nature as his gods. After a long period of slow development, man began to cultivate the soil, to create a new social and religious order based on agriculture and animal husbandry. During this period he worshiped goddesses as the bearers of natural fertility, experienced himself as the child dependent on the fertility of the earth, on the lifegiving breast of Mother. At a time some four thousand years ago, a decisive turn in man’s history took place. He took a new step in the long-drawn-out process of his emergence from nature. He severed the ties with nature and with Mother, and set himself a new goal, that of being fully born, of being fully awake, of being fully human; of being free. Reason and conscience became the principles which were to guide him; his aim was a society bound by the bonds of brotherly love, justice and truth, a new and truly human home to take the place of the irretrievably lost home in nature.

And then again about five hundred years before Christ in the great religious systems of India, Greece, Palestine, Persia and China, the idea of the unity of mankind and of a unifying spiritual principle underlying all reality assumed new and more developed expressions. Lao-tse, Buddha, Isajah, Heraclitus and Socrates, and alter, on Palestinian soil, Jesus and the Apostles, on American soil, Quetzalcoatl, and later again, on Arabian soil, Mohammed, taught the ideas of the unity of man, of reason, love and justice as the goals man must strive for.

Northern Europe seemed to sleep for a long time. Greek and Christian ideas were transmitted to its soil, and it took a thousand years before Europe was saturated with them. Around 1500 A.D. a new period began. Man discovered nature and the individual, he laid the foundations for the natural sciences, which began to transform the face of the earth. The closed world of the Middle Ages collapsed, the unifying heaven broke up, man found a new unifying principle in science, and was searching for a new unity in the social and political unification of the earth and in the domination of nature. Moral conscience, the heritage of the Judaeo-Christian tradition, and intellectual conscience, the heritage of the Greek tradition, fused and brought about a flowering of human creation as man had hardly ever known it before.

Europe, the youngest child of humanity, culturally speaking, developed such wealth and such weapons that it became the´master of the rest of the world for several hundred years. But again, in the middle of the twentieth century, a drastic change is occurring, a change as great as ever occurred in the past. The new techniques replace the use of the physical energy of animals and men by that of steam, oil and electricity; they create means of communication which transform the earth into the size of one continent, and the human race into one society where the fate of one group is the fate of all; they create marvels of devices which permit the best of art, literature and music to be brought to every member of society; they create productive forces which´will permit everybody to have a dignified material existence, and reduces work to such dimensions that it will fill only a fraction of man’s day.

Yet today, when man seems to have reached the beginning of a new, richer, happier human era, his existence and that of the generations to follow is more threatened than ever. How is this possible?

Man had won his freedom from clerical and secular authorities, he stood alone with his reason and his conscience as his only judges, but he was afraid of the newly won freedom; he had achieved „freedom from“—without yet having achieved „freedom to“—to be himself, to be productive, to be fully awake. Thus he tried to escape from freedom. His very achievement, the mastery over nature, opened up the avenues for his escape. In building the new industrial machine, man became so absorbed in the new task that it became the paramount goal of his life. His energies, which once were devoted to the search for God and salvation, were now directed toward the domination of nature and ever-increasing material comfort. He ceased to use production as a means for a better life, but hypostatized it instead to an end in itself, an end to which life was subordinated.

In the process of an ever-increasing division of labor, everincreasing mechanization of work, and an ever-increasing size of social agglomerations, man himself became a part of the machine, rather than its master. He experienced himself as a commodity, as an investment; his aim became to be a success, that is, to sell himself as profitably as possible on the market. His value as a person lies in his salability, not in his human qualities of love, reason, or in his artistic capacities. Happiness becomes identical with consumption of newer and better commodities, the drinking in of music, screen plays, fun, sex, liquor and cigarettes.

Not having a sense of self except the one which conformity with the majority can give, he is insecure, anxious, depending on approval. He is alienated from himself, worships the product of his own hands, the leaders of his own making, as if they were above him, rather than made by him. He is in a sense back where he was before the great human evolution began in the second millenium B.C.“

From: The Sane Society (1955) by Erich Fromm . This book is a summation of his social and political philosophy wherein he critiques and psychoanalyzes the modern industrial capitalist society and its necessarily alienated, commercialized and conformed citizenry. Rather than explaining pathologies of individuals, he analyzes the pathologies of society contributing to the sickness of individuals.

See also: Vuval Harari

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Shocking, isn’t it?

Difference

The world’s 7.6 billion people represent just 0.01% of all living things….but, big BUT:

Humankind is revealed as simultaneously insignificant and utterly dominant in the grand scheme of life on Earth by a groundbreaking new assessment of all life on the planet.

The world’s 7.6 billion people represent just 0.01% of all living things, according to the study. Yet since the dawn of civilisation, humanity has caused the loss of 83% of all wild mammals and half of plants, while livestock kept by humans abounds.

The new work is the first comprehensive estimate of the weight of every class of living creature and overturns some long-held assumptions. Bacteria are indeed a major life form – 13% of everything – but plants overshadow everything, representing 82% of all living matter. All other creatures, from insects to fungi, to fish and animals, make up just 5% of the world’s biomass.

Another surprise is that the teeming life revealed in the oceans by the recent BBC television series Blue Planet II turns out to represent just 1% of all biomass. The vast majority of life is land-based and a large chunk – an eighth – is bacteria buried deep below the surface.

“I was shocked to find there wasn’t already a comprehensive, holistic estimate of all the different components of biomass,” said Prof Ron Milo, at the Weizmann Institute of Science in Israel, who led the work, published in the Proceedings of the National Academy of Sciences.

“I would hope this gives people a perspective on the very dominant role that humanity now plays on Earth,” he said, adding that he now chooses to eat less meat due to the huge environmental impact of livestock.

The transformation of the planet by human activity has led scientists to the brink of declaring a new geological era – the Anthropocene. One suggested marker for this change are the bones of the domestic chicken, now ubiquitous across the globe.

The new work reveals that farmed poultry today makes up 70% of all birds on the planet, with just 30% being wild. The picture is even more stark for mammals – 60% of all mammals on Earth are livestock, mostly cattle and pigs, 36% are human and just 4% are wild animals.

“It is pretty staggering,” said Milo. “In wildlife films, we see flocks of birds, of every kind, in vast amounts, and then when we did the analysis we found there are [far] more domesticated birds.”

The destruction of wild habitat for farming, logging and development has resulted in the start of what many scientists consider the sixth mass extinction of life to occur in the Earth’s four billion year history. About half the Earth’s animals are thought to have been lost in the last 50 years.

But comparison of the new estimates with those for the time before humans became farmers and the industrial revolution began reveal the full extent of the huge decline. Just one-sixth of wild mammals, from mice to elephants, remain, surprising even the scientists. In the oceans, three centuries of whaling has left just a fifth of marine mammals in the oceans.

“It is definitely striking, our disproportionate place on Earth,” said Milo. “When I do a puzzle with my daughters, there is usually an elephant next to a giraffe next to a rhino. But if I was trying to give them a more realistic sense of the world, it would be a cow next to a cow next to a cow and then a chicken.”

Despite humanity’s supremacy, in weight terms Homo sapiens is puny. Viruses alone have a combined weight three times that of humans, as do worms. Fish are 12 times greater than people and fungi 200 times as large.

But our impact on the natural world remains immense, said Milo, particularly in what we choose to eat: “Our dietary choices have a vast effect on the habitats of animals, plants and other organisms.”

“I would hope people would take this [work] as part of their world view of how they consume,” he said. ”I have not become vegetarian, but I do take the environmental impact into my decision making, so it helps me think, do I want to choose beef or poultry or use tofu instead?”

The researchers calculated the biomass estimates using data from hundreds of studies, which often used modern techniques, such as satellite remote sensing that can scan great areas, and gene sequencing that can unravel the myriad organisms in the microscopic world.

They started by assessing the biomass of a class of organisms and then they determined which environments such life could live in across the world to create a global total. They used carbon as the key measure and found all life contains 550bn tonnes of the element. The researchers acknowledge that substantial uncertainties remain in particular estimates, especially for bacteria deep underground, but say the work presents a useful overview.

Paul Falkowski, at Rutgers University in the US and not part of the research team, said: “The study is, to my knowledge, the first comprehensive analysis of the biomass distribution of all organisms – including viruses – on Earth.”

“There are two major takeaways from this paper,” he said. “First, humans are extremely efficient in exploiting natural resources. Humans have culled, and in some cases eradicated, wild mammals for food or pleasure in virtually all continents. Second, the biomass of terrestrial plants overwhelmingly dominates on a global scale – and most of that biomass is in the form of wood.”

Source: The Guardian

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

NLP UND DER (fehlende) ANFÄNGERGEIST……

>Eine der am häufigsten zitierten Vorannahmen des NLP lautet „Die Landkarte ist nicht das Gebiet.“ Eine Metapher des Philosophen Alfred Korzybski, die verdeutlicht, dass sich uns die Welt nur indirekt über unsere Sinneseindrücke erschließt.

Die Sinne funktionieren wie Filter, so dass das, was jeder Mensch von der Welt weiß, nur eine Annäherung an die Welt darstellt. Eben eine mentale Landkarte und nicht die Welt oder das Gebiet selbst.

Im NLP gilt Korzybskis Metapher als Aufforderung zu Respekt und Toleranz. Schließlich kann keine Landkarte für sich beanspruchen, die richtige oder maßgebliche zu sein.

Gleichzeitig fördert das Interesse an anderen Landkarten die eigene Wahrnehmung und geistige Flexibilität.  Je unterschiedlicher die  Landkarte des Kommunikationspartners, umso erweiternder kann sie für die eigene Weltsicht sein.<

https://nlpheidelbergmannheim.wordpress.com/2010/10/14/was-bedeutet-die-landkarte-ist-nicht-das-gebiet/

***

Landkarten, auch mentale Landkarten, sind Abstraktionen, Auszüge. Aus was wird da aber was heraus gezogen? Was ist mit direkter Wahrnehmung von Landschaft gemeint? Was mit ‚mentaler Repräsentation? Kann man eine ‚Landschaft‘ überhaupt direkt wahrnehmen? Wenn ja, wie? Und von wem? Wenn nein, was heißt dann ‚Abstraktion‘ überhaupt?

Eine Blume.

blume

Das ist keine Blume, nur das Bild einer Blume…..

Eine Blume. Wie ‚repräsentiere‘ ich sie mir? Die Blume präsentiert sich mir sinnlich, ich kann sie mit allen Sinnen wahrnehmen. Ich habe ähnliche Blumen schon gesehen, daher weiß ich: das da, schaut aus wie eine ‚Blume‘. Name und Form – das macht ein Konzept, einen Begriff aus, eben den Begriff der Blume. Diese ‚etwas da‘ vor mir, sinnlicher Kontakt damit, Eintritt in die bw. und ubw. Wahrnehmung, Kategorisierung. Das geht ganz schnell!

Nimm ich diese Blume da vor mir ‚direkt‘ wahr, oder sehe ich sie durch meine Vorerfahrungen mit ‚Blumen‘? Also meine ganze bisherige Lebenserfahrung prägt meinen Begriff von Blume, deren Teilmenge mein Umgang mit Blumen ist. Alle meine Begriffe, meine Sprache, bilden meine Landkarte von ‚Welt‘. Dieses Begriffsnetz ist mein Bezugsrahmen, mein ‚Abstraktionssystem‘ – und nicht nur die Wahrnehmung dieser einzelnen Blume da vor mir. Alle meine gespeicherten (erinnerten) Lebenserfahrungen und meine aktuelle Befindlichkeit bewirken, wie ich diese Blume da vor mir betrachte. Sie ist Teil einer ‚Situation‘, in der ich mich jetzt befinde. Was diese ‚Situation‘ jetzt für mich bedeutet, bestimmt meine Wahrnehmung und meinen Umgang mit dieser Blume da vor mir.

‚Direkter‘ Kontakt mit dieser Blume da vor mir, hieße also, alle meine bisherigen Welterfahrungen erfolgreich so einzuklammern, als würde ich zum ersten Mal in meinem Leben einer Blume begegnen – die Unschuld des ‚ersten Mal‘! –  Anfängergeist also!!!

Im Augenblick so leben, als wäre es der erste Augenblick, zeitlos im ‚Hier-und-Jetzt‘. – Wenn ich so ‚bin‘, dann bin ‚ICH‘ nicht, nicht mehr und noch nicht: keine Erwartungen und keine Erinnerungen dominieren mein Wahrnehmen. Dominieren! Sie können (und werden) im Hintergrund da sein, aber sie bestimmen nicht meine Begegnung mit dieser Blume da. Das Ganze ist dann eine völlig neue, einzigartige Begegnung. Ich kategorisiere nicht in affenartiger Geschwindigkeit, ich lausche, staune, lasse mich in der Begegnung erfassen, erfüllen. Und aus diesem ‚Erfülltsein‘ heraus wird mein ‚Hintergrund-Ich‘ ganz anders agieren, als wenn die Situation umgekehrt wäre: Kategorisierung im Vordergrund, Begegnung im Hintergrund.

Der Hintergrund wird ja vom unterscheidenden Verstand ausgeblendet, wahrgenommen wird, was auffällt, was zufällig ‚hervorsticht‘, was ‚anders‘ als erwartet ist, was sich der spontanen Einordnung widersetzt. ICH ‚manipuliert‘ die Wahrnehmung der Situation entsprechend der bislang gemachten Vorerfahrungen und der daraus gespeisten Erwartungen; diese Aktivität verhindert das ‚Erfülltwerden‘ durch die Einmaligkeit der gegenwärtigen Situation.

Statt an ‚subtiler Einmaligkeit‘ orientiere ich mich an ‚Augenfälligem‘, an den ‚Oberflächlichkeiten‘ – d.h. an den Abweichungen von den erwarteten Regelmäßigkeiten – in der gegenwärtigen Situation.

Das also meint Erfahrung gesteuert entlang ‚mentaler Landkarten‘ im Gegensatz zu ‚direkter Wahrnehmung der Landschaft‘. Direkte Wahrnehmung bedeutet, dass der Gegensatz zwischen ‚Beobachter‘ und ‚Beobachtetem‘ verschwindet. Ich ‚wird‘ dadurch aber nicht zum Beobachteten (was lächerlich wäre), sondern der Beobachter und das Beobachtete verschmelzen im Horizont des Vorgangs solch spontanen ‚ganzheitlichen Wahrnehmens‘, gehen auf (im doppelten Wortsinn von ‚aufgehen‘) in ‚jungfräulicher Wahrnehmung‘: die Blume und der Beobachter ‚entstehen‘ und ‚vergehen‘ im selben Augenblick, im Augenblick der begegnenden Wahrnehmung.

NLP macht daraus aber eine Sache von Respekt und Toleranz: „Im NLP gilt Korzybskis Metapher als Aufforderung zu Respekt und Toleranz. Schließlich kann keine Landkarte für sich beanspruchen, die richtige oder maßgebliche zu sein.“

Selbst die maximalst ‚respektvolle‘ Perspektivenverschränkung zweier mentaler Landkarten bleibt aber immer noch ‚Beschränktheit‘, in diesem Fall halt ‚verschränkte Beschränktheit‘. Die volle FRISCHE direkter Wahrnehmung fehlt, man hat miteinander sich in seiner Beschränktheit der situativen Wahrnehmung bloß ein wenig erweitert!

2 verschränkte egozentrisch-manipulative Blicke auf die Blume machen noch keinen Moment Begegnung mit dieser! Machen also keine ‚Korrektur‘ der ‚Oberflächenstruktur‘ durch die ‚Tiefenstruktur‘ der Landschaft in der gegenwärtigen Situationswahrnehmung.

Das ist es was NLP nicht begreift, begreifen kann, da es Korzybskis ‚Metapher‘ nicht wirklich als solche – nämlich als Hinweis auf etwas, das nur metaphorisch ausgedrückt werden kann – ernst nimmt. Denn NLP interessiert sich nur für die technisch-manipulative Seite von Wahrnehmung, d.h. für die Konstruktion pragmatisch ‚geeigneterer‘ mentaler Landkarten, für das sog. Neuro-linguistische-Programmieren.

Das kann auch nicht anders sein, denn wer könnte denn den ‚Meister-Programmierer‘ der ‚wahren Wirklichkeit‘ schon guten Gewissens spielen? In falscher Bescheidenheit präsentiert sich NLP als ‚respektvoll‘ und ‚tolerant‘, als Technik der Bewusstseins-Veränderung, im Sinne von ‚praktisch erfolgreicherer kommunikativer Beherrschung je gegebener Situationen‘.

Und wenn einmal alle die NLP-Techniken beherrschen, so wird uns versprochen, dann wird ‚alles wieder gut‘ sein. Weil wir dann die mangelhafte Oberflächenstrukturen unserer Wirklichkeitswahrnehmung erfolgreich an die Tiefenstrukturen derselben angepasst haben (womit wir dann gar nicht mehr anders können, als pragmatisch erfolgreich und ethisch ‚richtig‘ zu handeln).

► Im NLP steckt aber kein Gramm ‚Anfängergeist‘!

Anfängergeist: „Sobald wir über etwas Bescheid zu wissen glauben, machen wir dadurch einen anderen Verlauf der Dinge unmöglich. Sobald wir nicht mehr aus dem Nichtwissen heraus leben, fixieren wir unsere Situation so, dass wir das unablässige In-Erscheinung-Treten der Dinge und Ereignisse nicht mehr zu erleben vermögen. Die Dinge geschehen aber und nichts bleibt so, wie es ist. Indem wir jedoch Vorstellungen darüber hegen, was unserer Meinung nach geschehen sollte, hindern wir uns daran zu sehen, was tatsächlich geschieht. Uns entrüstet, wenn unsere Erwartungen sich nicht erfüllen. Gelingt es uns hingegen, sie loszulassen, befinden wir uns im Einklang mit dem, was in Erscheinung tritt.“ – Bernie Glassman Roshi*

„Im Anfänger-Geist gibt es keinen Gedanken: ‚Ich habe etwas erreicht.‘ Wenn wir nicht daran denken, etwas zu erreichen, nicht an uns selbst denken, sind wir wahre Anfänger. Dann können wir wirklich etwas lernen. Der Geist des Anfängers ist der Geist des Mitgefühls. Wenn unser Geist mitfühlend ist, ist er grenzenlos. Dogen (ein japanische Zenmeister) betonte immer, wie wichtig es ist, unseren ursprünglichen, grenzenlosen Geist wieder zu gewinnen. Dann sind wir zu uns selbst immer wahrhaftig, dann fühlen wir mit allen Wesen und können wirklich praktizieren. Das ist also das Schwierigste, immer den Anfänger-Geist beizubehalten. Er ist das Geheimnis der Zen-Praxis.“ – ZenMeister Suzuki

Aber auch die Formulierung ‚den grenzenlosen Geist wieder gewinnen‘ ist höchst irreführend. Wer ‚gewinnt‘ DENN da ‚was‘? Und wie ging da wem was verloren? „Wenn wir nicht daran denken, etwas zu erreichen, nicht an uns selbst denken, sind wir wahre Anfänger.“ – JA!

* https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&ved=0ahUKEwjS4dKehfnbAhWCaFAKHTYwBfEQFgg_MAM&url=http%3A%2F%2Fwww.gelnhausen-meditation.de%2FAnfaengergeist.pdf&usg=AOvVaw3_d00NDAIFLBbbT948RExm

Apropos ‚EINKLANG MIT DEM, WAS IN ERSCHEINUNG TRITT‘. Wir ‚treten‘ auf die ‚Erscheinungen‘, vernichten sie in unglaublichem Ausmaß, und zwar durch unsere Lebensweise, in der wir primär ’nur an uns selber denken‘:

https://psyhygiene.wordpress.com/2018/06/30/shocking-isnt-it/

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Transformation of Man

„Don’t you think, considering what’s happening in the world, in India, in European America, the general degeneration in literature, in art and especially in the culture, ……  the question arises from that, just a human being realized with all seriousness,  his responsibility not only to himself but to the whole of mankind. Right well it wouldn’t appear so from the way things are going obviously now, each one is concerned with his own little petty little selfish desires, so the responsibility implies tremendous attention, care, not negligence as now it is going on …. .

„So, what place has knowledge in the regeneration of man that’s the basic question.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Verwicklungen…..

Da  kommt eine junge Lehrerin mit dem Ziel in die Beratung, „endlich aus diesen lästigen Verwicklungen herauszukommen“ (O – Ton). ‚Verwicklungen‘, die ihr in ihrem Arbeitsalltag als Stützlehrerin in der Elementar- und der Mittelstufe regelmäßig widerfahren.

Hinter ihrem Rücken würden die LehrerkollegInnen schlecht über sie reden. Sie würden sich darüber beklagen, dass ’nix weiterginge / nix weitergegangen sei‘. Diese KollegInnen würden von ihr Wunder erwarten, welche sie natürlich nicht liefern könne.

Die KollegInnen hätten unrealistische Erwartungen, sagt sie. Chronifiziertes Schülerverhalten, welches im normalen Schulalltag von vielen als ’störend‘ und ‚abweichend‘ erlebt wird, sollte sie im Zeitraum von 6 Wochen reparieren. Ein unmöglicher Arbeitsauftrag, in welche sie sich regelmäßig verstrickt sieht.  Verschärfend käme in der Mittelstufe, wo ihr das häufig passiere, dazu, dass die Klassenlehrer ‚keine Zeit‘ für gemeinsame Gespräche hätten und sie damit verstärkt in die Identifikation mit den ‚Ausgegrenzten‘  käme.

Das wären sie also, jene ‚Verwicklungen‘, die ihr wiederkehrend passieren.

Die junge Lehrerin machte auf mich als Berater einen sehr engagierten und empathischen Eindruck – allerding ‚einseitig‘ empathisch, wunderbar einfühlsam für Kinder in Not. Für die ‚rigiden LehrerkollegInnen‘ (‚Lehrer in Not‘) schien sie wenig bis kaum Empathie übrig zu haben.

„Wie komm ich da raus?“, fragte sie.

Wollen sie da überhaupt raus, war meine Gegenfrage. „Warum fragen Sie?“, fragte sie zurück. „Weil sie bei mir nicht den Eindruck erwecken, als wollten Sie da wirklich raus.“ Und sie gab mir sofort recht: „Ja, ich überlege oft, ob ich das alles überhaupt will. Ich bin auch ausgebildete Sozialarbeiterin, und habe vor dem Lehrerjob, den ich jetzt seit 2 Jahren mache, vorher in der Jugendwohlfahrt gearbeitet. Vielleicht sollte ich dorthin wieder zurück?“

Ah, sie haben da eine echte Altenative! Raus aus der Schule, oder raus aus den unmöglichen Aufträgen in der Schule, oder beides, oder noch was ganz anderes? Sie wußte es nicht. Sie wußte nur, dass es so nicht passt.

Und dann sagte ich zu ihr: „Sie sind so schnell!“. Wäre ich auch so schnell auf ihr vordergründiges Anliegen eingegangen, dann hätten wir uns beide jetzt ziemlich verirrt. Jetzt hat sich die Fragestellung verschoben, es ist ihnen in der Schule fast immer sofort klar, dass sie unmöglich Aufträge erhalten, und sie nehmen diese trotzdem sofort an. Warum so schnell ja gesagt?“

Weniger und langsamer ist in der Pädagogik meist mehr und schneller, oder? „Warum handeln sie sich ihre Arbeitsaufträge nicht mit den betreffenden Klassenlehrern aus?“ „Mir fehlt der Mut dazu.“

„Was ist mit ihrem Mut, mit ihrem Selbstvertrauen passiert? Wann und wie haben Sie sich die Schneid abkaufen lassen? Sie wirken auf mich ja ganz und gar nicht schüchtern.“

Dann erzählt sie davon, dass sie von einer Direktorin vor einem Jahr ‚wild zusammengeschissen‘ worden war, weil sie sich eines selbstverletznden Kindes in einer Klasse ohne expliziten Arbeitsauftrag angenommen hätte. „Ah, Selbstbeauftragung!“ sage ich. KARDINALFEHLER!

Verständlich aus Jugendwohlfahrtsicht, nicht aber aus Lehrersicht. Ein sich selbst schwerverletzendes Kind, Kindeswohlgefährung, und alle Lehrer schauen einfach systematisch weg. „Da haben sie beide Rollen aber ordentlich verwechselt.“ – „Ja“, sagt sie.

Warum sie so leidenschaftlich auf Seite der Verfolgten und Entrechteten stünde, frage ich sie dann. Und warum sie so wenig Verständnis für ‚autoritären Lehrer‘ hätte, wo sie als Stützlehrerin doch als ‚Brückenbauerin‘ zu funktionieren hätte, und nicht rein als ‚Anwältin des Kindes‘. Es ginge doch um Integration, oder?

Ja, darum ginge es, sagte sie. Aber das würde ihr eher in der Primärstufe gelingen, weil die Volksschullehrerinnen näher an den Kindern dran seien als die MittelstufenlehrerInnen.

„Warum sind Sie so ’sozial‘ orientiert? Warum sind sie beides, ausgebildete Sozialarbeiterin und Stützlehrerin?“ – Sie tun sich schwer, in eine ’normale‘ Lehrerin einzufühlen, oder?“

Ja, sagt sie, ‚ganz und gar!‘

„Na“, sag ich, „dann wissen sie jetzt also, warum sie sich in der Rolle als Stützlehrerin so oft in diese unmöglichen Aufträge verwickeln, oder?“.

„Ja. Und wie kann ich jetzt empathischer werden?“

Falsche Frage! „Was macht es Ihnen so schwer, sich in die ’normale Lehrerarbeit‘ einzufühlen? Ich erlebe Sie als sehr empathisch, allerdings einseitig. Wie ist diese Einseitigkeit zustande gekommen?“

Und dann erzählt sie – fast mit Tränen in den Augen – ihre Leidensgeschichte als Schülerin.

„Das darf doch nicht wahr sein“, sagt sie, „und ich dachte, darüber sei ich längst hinweg!“

Zum Abschluss der Stunde meinte sie, dass sie da wohl werde weitermachen müssen. Und es sei ihr auch klar geworden, wie sie im nächsten Schuljahr ihre Spielräume als Stützlehrerin ausverhandeln müsse. Sie hätte jetzt Antworten auf ihre Fragen gefunden, wobei sich allerdings ganz neue Sichtweisen auf das Anfangsproblem ergeben hätten. Gut dass jetzt die Sommerferien kämen und sie Zeit hätte, das alles wirken zu lassen.

Ja. Die Nachdenkpausen sind ebenso wichtig wie die ‚Verwicklungen‘ selber. – So, und nur so, befreit man sich von all den unvermeidlichen ‚Verwicklungen‘ im Leben…..

gulliver.jpg

Siehe auch: YOU ALWAYS GET WHAT YOU WANT….

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Living in Diasporas

fusion of horizons

https://baumaninstitute.leeds.ac.uk/collection/audio-visual-archive/

“Living in Diasporas” – a Bauman lecture from the Bruno Kreisky Forum for International Dialogue, Vienna, Austria – 8th November 2010

Fusion of Horizons

Gadamer

https://en.wikipedia.org/wiki/Fusion_of_horizons

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

You always get what you want

„You always get what you want, invariably, even though you may think that it’s  entirely opposed to your wishes. But if  it’s your karma, it’s everything that happens  to you. Putting in another way, everything that comes to you is a return to you of what goes out of you. Yes obviously that’s absurd, if you confine the definition of yourself to your voluntary conscious behavior. That’s a ridiculous definition of oneself. Oneself, by any stretch of the imagination, must involve far more than the conscious and voluntary aspects of our behavior. And if we see that it involves, intimately and inescapably, the behavior of what we call the other, the not self, the environment, and see that these two are moving together like the two sides of the snake, when it swims. Then you get a very curious feeling. You have to be careful of it, if you’ve got a Western background. Because this is what happens to a lot of people who play around with psychedelic chemicals. There are many many cases of inflation among these people, that is to  say, when you get this sensation that the ´two sides of the world, the inside and  the outside are moving together, you may think I am ruling it, I am God in the Western sense of the word. Therefore your ego, instead of being as it were – integrated and transcended – with all this  process, merely assumes vast dimensions, has megalomania, is blown up by the mystical experience. And so you’ll get the >holier-than-thou people< going around, who seem to think that they’re above all human conventions and have no obligations to anyone or anything, because they’re divine and they can do  as they damn please. What they haven’t  realized is, that doing as you will, isn’t a new kind of behavior, that you suddenly put on and stay from now on I’m going to go around doing as I will. You have to realize first, that that’s what you’ve always been doing.“ –  Alan Watts

Listen to the talk:

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen