Entscheidungsfreiheit? Oder ‚innere Notwendigkeit‘?

Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“ – Goethe, Die Wahlverwandtschaften II,7

Siehe auch: den ‚inneren Schweinehund‘ überwinden‘

„ ……………

B. Was? Ich bin nicht frei, zu wollen, was ich will?

A. Was verstehen Sie darunter?

B. Ich verstehe darunter, was alle Welt darunter versteht. Sagt man nicht alle Tage: ‘Der Wille ist frei’?

A. Ein Sprichwort ist kein Argument; erklären Sie sich genauer.

B. Ich verstehe darunter, daß ich frei bin zu wollen, wie es mir immer beliebt.

A. Mit Verlaub, das gibt keinen Sinn; sehen Sie nicht, daß es lächerlich wäre zu sagen: ‘Ich will wollen’? Sie wollen notwendigerweise infolge der Ideen, die Ihnen gegenwärtig wurden.

……..

B. Wieso? Ich kann nicht wollen ohne Grund? Aber was wird dann mit jenem anderen Sprichwort: ‘Sit pro ratione voluntas’: mein Wille ist mein Grund, ich will, weil ich will?

A. Das ist absurd, mein lieber Freund: es gäbe dann in Ihnen eine Wirkung ohne Ursache.

………….. .“

Voltaire (1694 -1778), Dictionnaire philosophique, S. 276 f#

——————————————————————-

Der freie Wille – eine Selbsttäuschung?

„…wir wollen uns einen Menschen denken, der auf der Gasse stehend zu sich sagte: „Es ist sechs Uhr abends, die Tagesarbeit ist beendigt. Ich kann jetzt einen Spaziergang machen; oder ich kann in den Klub gehen; ich kann auch auf den Turm steigen, die Sonne untergehen zu sehen; ich kann auch ins Theater gehen; ich kann auch diesen, oder aber jenen Freund besuchen; ja, ich kann auch zum Tor hinauslaufen in die weite Welt und nie wiederkommen. Das alles steht allein bei mir, ich habe völlige Freiheit dazu; tue jedoch davon jetzt nichts, sondern gehe ebenso freiwillig nach Hause, zu meiner Frau.“

Das ist geradeso, als wenn das Wasser spräche. „Ich kann hohe Wellen schlagen (ja! nämlich im Meer und Sturm), ich kann reißend hinabeilen (ja! nämlich im Bette des Stroms), ich kann schäumend und sprudelnd hinunterstürzen (ja! nämlich im Wasserfall), ich kann frei als Strahl in die Luft steigen (ja! nämlich im Springbrunnen), usw.; tue jedoch von dem allen jetzt nichts, sondern bleibe freiwillig ruhig und klar im spiegelnden Teiche.“

Wie das Wasser jenes alles nur dann kann, wenn die bestimmenden Ursachen zum einen oder zum anderen eintreten, ebenso kann jener Mensch, was er zu können wähnt, nicht anders, als unter derselben Bedingung. Bis die Ursachen eintreten, ist es ihm unmöglich: dann aber muss er es, so gut wie das Wasser, sobald es in die entsprechenden Umstände versetzt ist.

Ebenso irrig meint mancher, indem er ein geladenes Pistol in der Hand hält, er könne sich damit erschießen. Dazu ist das wenigste jenes mechanische Ausführungsmittel, die Hauptsache aber ein überaus starkes und daher seltenes Motiv, welches die ungeheure Kraft hat, die nötig ist, um die Lust zum Leben oder richtiger, die Furcht vor dem Tode zu überwiegen; erst nachdem ein solches eingetreten, kann er sich wirklich erschießen, und muss es; es sei denn, dass ein noch stärkeres Gegenmotiv, wenn überhaupt ein solches möglich ist, die Tat verhindere.

Ich kann tun, was ich will: ich kann, wenn ich will, alles, was ich habe, den Armen geben und dadurch selbst einer werden, — wenn ich will! Aber ich vermag nicht, es zu wollen, weil die entgegenstehenden Motive viel zu viel Gewalt über mich haben, als daß ich es könnte. Hingegen, wenn ich einen anderen Charakter hätte, und zwar in dem Maße, dass ich ein Heiliger wäre, dann würde ich es wollen können; dann aber würde ich auch nicht umhin können, es zu wollen, würde es also tun müssen.

1Siehe Arthur Schopenhauer: Preisschrift über die Freiheit des Willens, 1840.

„Ich glaube nicht an die Freiheit des Willens. Schopenhauers Wort: ‚Der Mensch kann wohl tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will‘, begleitet mich in allen Lebenslagen und versöhnt mich mit den Handlungen der Menschen, auch wenn sie mir recht schmerzlich sind. Diese Erkenntnis von der Unfreiheit des Willens schützt mich davor, mich selbst und die Mitmenschen als handelnde und urteilende Individuen allzu ernst zu nehmen und den guten Humor zu verlieren.“ – Albert Einstein

 

Dieser Beitrag wurde unter Grundbegriffe, Philosophie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s