Power of Meditation

This word is now becoming so common, even the governments are beginning to use it, even the people who want money are trying to meditate more to get more money. They are trying to meditate in order to become quiet so that they can do better business. And the doctors are practising meditation because it will help them to operate properly, and so on and on and on and on. – Krishnamurti

First I think one must be careful in observing that meditation is not something that you do. Meditation is something entirely, a movement into the whole question of our living. That is the first thing: how we live, how we behave, whether we have fears, anxieties, sorrows, or if we are pursuing everlastingly pleasure, whether we have built images about ourselves and about others.

First of all we must understand the importance of the senses. Most of us react, or act according to the urges, demands and the insistence of our senses. And those senses never act as a whole but only as a part. Right? Please understand this. If you don’t mind enquiring into this a little more for yourselves, talking over together, that all our senses never function, move, operate as a whole, holistically. If you observe yourself and watch your senses you will see that one or the other of the senses becomes dominant. One or the other of the senses takes a greater part in observation in our daily living, so there is always imbalance in our senses. Right?

And we are asking: is it possible to live without the action of will? Most of us live a life of restraint, control, suppression, and so on, escape. And you have to ask: who is the controller? When you say, ‚I must control myself, my anger, my jealousy, my laziness, my indolence‘ and so on, who is the controller? Is the controller different from that which he controls? You understand? Or are they both the same?

Sieh dazu auch: Organische Entspannung

„Von mir”, sagt Simone Weil, “wird nichts gefordert als Aufmerksamkeit, eine so völlige Aufmerksamkeit, dass das ‘ich’ verschwindet.’ Die erforderliche Passivität besteht im Einklammern des eigenen Wissens, der eigenen Wünsche, Erwartungen und Pläne. Diese Art von ‘Warten’ist damit aber kein rein passives ‘Abwarten’, sondern ein offenes ‘ausspannen’ des Geistes. Vorschnelle Einordnungen und Abschließungen werden aktiv zurück gewiesen. Diese Öffnung des Geistes für das jeweils aktuell Neue ist damit eine Übung, vielleicht die schwerste überhaupt.“

Neurotisches Leiden löst sich nicht unbedingt durch Meditation (z.B. der stets vergebliche Versuch, „Probleme wegzumeditieren“), und herkömmliche Therapien lindern nicht einen universellen/essentiellen Leidensdruck.
Nur ein nach westlicher Psychologie gefestigtes Ich ist stark genug, um den Herausforderungen eines authentischen geistigen Weges zur Ichlosigkeit gewachsen zu sein. Das Ich wird auf dem geistigen Weg nicht überwunden, losgelassen oder gar zerstört, sondern es wird transzendiert. Das Ich ist eine für die Belange des Alltags hilfreiche Geisteskonstruktion, die man benutzen kann, ohne sich mit ihr zu identifizieren und/oder sie als letztlich existent anzuerkennen.

Siehe auch: Die Sache mit dem Ego

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s